Schutzschirmverfahren

Behalten Sie die Fäden in der Hand

Das Schutzschirmverfahren wurde im Jahr 2012 mit dem Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) ein­geführt. Das Insolvenzgericht gewährt Unternehmen - bei drohender Zahlungsfähigkeit und Vorlage einer Sanierungsbescheinigung - in Eigenregie unter der Aufsicht eines Sachwalters (Vorschlagsrecht liegt bei Unternehmen) drei Monate Zeit einen Insolvenzplan aufzustellen. Dieser muss anschließend mit den Gläubigern abgestimmt werden. Bei entsprechender Zustimmung erfolgt die Sanierung nach diesem Plan. Im Gegensatz zu einem klassischen Regelinsolvenzverfahren übernimmt somit kein vom Gericht bestellter Insolvenzverwalter die Geschäftsführung. Vielmehr bleibt die bisherige Geschäftsführung im Amt. Der Sachwalter übt lediglich eine Überwachungsfunktion aus.

Wir haben in der Funktion als Sachwalter schon mehrere erfolgreiche Schutzschirmverfahren begleitet. Hierbei hat sich gezeigt, dass Grundvoraussetzung der erfolgreichen Sanierung die frühzeitige Antragstellung war. Unsere Kanzlei begleitet Sie bei der Vorbereitung und Durchführung von Eigenverwaltungen, Schutzschirm – und Insolvenzplanverfahren.
Profitieren Sie von unserer langjährigen Insolvenz- und Sanierungserfahrung.